Home
Aktuelles
Das Verbandsteam
Laubscher-Stiftung
Der Familienverband
Historie der Familie
Morschbacherhof
Dichter, Denker und
Claus Laubscher
Friedrich Laubscher
Jörg Laubscher
Karl Laubscher
Karl-Adolf Laubscher
Ludwig Laubscher I
Ludwig Laubscher II
Maggie Loubser
Otto Laubscher
Thorsten Laubscher
Werner Laubscher
Familienforschung
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Interessante Links
unsere Partner

Claus Laubscher

Claus Laubscher, wurde als jüngster Sohn von Pfarrer Friedrich Laubscher und Emma geb. Huber am 13.08.1950 in Weidenthal geboren. Im Gegensatz zu seinem Bruder, Hermann-Friedrich der selbst Pfarrer wurde, schlug seine Ader für die Kunst. Beruflich, wurde Kunstlehrer, seine Berufung wurde seine Kunst. Claus Laubscher, studierte zunächst von 1973 - 1979 Kunstgeschichte an der Universität in Mainz.

Mit zahlreichen Ausstellungen in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern machte er sich schnell einen Namen. In Mainz, wurde Claus sogar zum Stadtdrucker des Gutenberg-Museums ernannt. Dort sind auch seine großformatigen Farbholzdrucke zu sehen, die von graphischer Raffinesse, Expressivität und Vitalität zeugen. Sein Motiv waren Boote, als Symbol des Lebens.

Auch ließ sich Claus Laubscher, durch Karl-Adolf Laubscher in Sigriswil/Schweiz inspirieren.

Neben diesen Kunstwerken, schuf Claus Laubscher auch für den Familienverband etwas besonderes. Das größte Werk schuf Claus Laubscher, mit der Nachbildung unseres Familienwappens von 1367. Herr Dr. Aeschbacher, hatte dieses Wappen 1935, in Biel gefunden und unserem Familienverband zur Verfügung gestellt. Herr Dr. Aeschbacher erklärte damals auch unser Familienwappen so: „Es ist deutlich zu erkennen, dass der Schild rot und der Zickzackbalken golden, bzw. gelb tingiert sein soll. Die Siegelkomposition weist typische Barockformen auf; deshalb ist der Schild kartuschenartig oval gehalten. Der Löwe gehört nicht zum eigentlichen Wappenschild, sondern ist dekorativer Schildhalter. Der Balken ist nicht gesägt, sondern gezackt und wirkt dadurch viel ruhiger, vornehmer und heraldischer. Der gezähnte Mittelbalken wird als Symbol einer Säge angesehen und könnte zusammen mit dem Stammwort Laub für den Beruf von Waldarbeitern gedeutet werden“.

Völlig überraschend, verstarb Claus, nach schwerer Krankheit, mit nur 51 Jahren am 26.03.2001 in Nieder-Olm.

Mit diesem Werk, wird Claus Laubscher, für uns, ewig in Erinnerung bleiben -d a in jedem Laubscher-Haus ein Familienwappen gehört !.

joerg.laubscher@t-online.de